| Siemensstraße 142 / Home 21

Multifunktioneller Systembau

Standort
1210 Wien

Einreichung
09/2016

Baubeginn
01/2017

Fertigstellung
03/2018

Bruttogeschossfläche
18.173 m²

Wohnnutzfläche
11.928 m²

Budget
€14.313.000,– (€1.200,–/m² WNFL)

Wohnungen
241

Verantwortlicher Partner
Mark Gilbert

Projektteam
Christian Aulinger, Mark Gilbert
Thomas Pouilie (Bebauungsstudie)
Markus Steiner (Projektleiter), Simon Hendrix, Lu-Ying Yan-Newman

Auftraggeber
Kallinger Projekte

Projektmanagment
KALLCO Bauträger

Ausführungsplanung
DI Alexander Katzkow & Partner

Konsulenten
Statik, Bauphysik – Katzkow u. Partner ZT gmbH
Haustechnik – Hiessberger GmbH
Elektro – Kratochvil GmbH
Freiraumplanung – Susanne Kallinger

Ausführende Firmen
General Unternehmer – Swietelsky
Holzbau – Weissenseer
Profilglas – Profilit OW

Photos
Daniel Hawelka

0037_SIE_01_Lageplan

0037_SIE_04_Grundriss-EG

Erdgeschoss

0037_SIE_04_Grundriss

Regelgeschoss

0037_SIE_27_Axonometrie

Konzept multifunktionelles Erdgeschoss

HOME 21 ist ein Systembau, ein multifunktionales Bauwerk und es ist auch ambitionierter sozialer Wohnbau.

Das Projekt mit 250 Wohnungen ist eines der Pilotprojekte im Rahmen des Sofortwohnbau-Programms der Stadt Wien, das diese 2016 gestartet hat, um dem rasch steigenden Bedarf an kostengünstigen Wohnungen zu begegnen. Die Projekte des Sofortwohnbau-Programms müssen deutlich schneller geplant und errichtet werden, als dies bei herkömmlichen Wohnbauten der Fall wäre.

Das Sofortwohnbau-Programm ermöglicht auch temporäre Wohnnutzungen auf gewerblichen Liegenschaften. Dies können temporäre Wohnbauten sein, oder auch dauerhafte Bauten mit temporärer Wohnnutzung. Home 21 gehört zur zweiten Gruppe.

Diese Tatsache erklärt seine Multifunktionalität.

Das Gebäude wird über die ersten 10 Jahre seines Lebenszyklus als Wohnbau und Wohnheim fungieren, danach muss eine Nutzungsänderung in einen Gewerbebau möglich sein – bei wirtschaftlich vertretbarem Aufwand.

Diesen programmatischen Rahmenbedingungen wird die gewählte Systembauweise gerecht: die nutzungsneutrale Konstruktion des SLIM-BUILDING® Systems (Patent Dr. Winfried Kallinger) ermöglicht den späteren Umbau ohne Änderung der konstruktiven Substanz. Dieses innovative Bausystem verwendet in schlanke Stahlsäulen eingebundene Stahlbetondecken, um allseits offene Volumen, ohne Querbalken oder tragende Außenwände, zu bilden. Bei der Ausführung halbiert Slim-Building die Rohbauzeit, diese Zeitersparnis ist auch für die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens maßgebend.  Die Netto-Bauwerkskosten betrugen lediglich € 1.200.-/m², damit ist eine sehr günstige Miete von € 7,50.-/m² (inkl. BK, Ust. und Teilmöblierung) möglich geworden.

HOME 21 nutzt das Potential dieses Systems optimal aus. Die Grundrisse folgen einem strengen, sehr wirtschaftlichen Raster, der sowohl auf Wohnnutzung, als auch gewerbliche Nachnutzung abgestimmt ist. Die offene Raumstruktur (Raumhöhe 2,82m) kann unterschiedlich aufgeteilt werden.

0037_SIE_21_Photo

Die Programmierung des Gebäudes entspricht den sozialen Absichten des Sofortwohnbau-Programms. Die kompakten, aber sehr gut organisierten Wohnungen wurden überwiegend an Menschen mit beschränkten Einkommen vergeben; auch neue MigrantInnen sind bei der Vermietung berücksichtigt. Im 1.OG des nordwestlichen Bautrakts ist ein Mutter-Kind Zentrum eingerichtet; im EG des sudöstlichen ist ein Heim für betreutes Wohnen im Alter untergebracht. Das Projekt ist nicht unterkellert; im Erdgeschoss ergänzen kleine, koppelbare Gewerbeflächen sowie Stellplätze das Angebot.

Die architektonische Sprache und die Materialität entspringt unmittelbar aus der Auseinandersetzung mit Programm, Bausystem und Ökonomie. Das Traggerüst für die Balkone besteht aus einfachen, verzinkten Stahlprofilen. Die Steher des Gerüstsystems liegen auf den Achsen des Slim_Building® Rasters, die Balkone sind auf Stahlkonsolen aufgelegt. Die Brüstungen sind aus band-beschichtetem Alu-Trapezblech hergestellt. Die Balkone können in zwei unterschiedlichen Positionen im Gerüst angebracht werden, was den strengen Rhythmus des Systemrasters auflockert. Das Farbenspiel zwischen der roten Fassade und den Goldtönen der Balkonbeschichtungen verleiht der Komposition Wärme und Spannung.

0037_SIE_14_Photo   0037_SIE_22_Photo

0037_SIE_20_Photo

0037_SIE_15_Photo

0037_SIE_25_Photo

0037_SIE_26_Photo

0037_SIE_19_Photo